• Versand direkt aus unserem Weinkeller in Berlin - auch per Express - auch weltweit - oder Abholen im Weinladen
  • Alle angezeigten Weine lagern in unserem Weinkeller Karl-Marx-Allee 67 im Herzen Berlins - Telefon 030 25563300
Die Lage der Appellation St.Julien

Die Appellation ist nach dem kleinen Ort St.Julien benannt und bildet eine der vier grossen Orts-Appellationen im Medoc (die anderen sind Pauillac, St.Estephe und Margaux; die beiden kleineren Gemeinden Listrac und Moulis sind etwas unbekannter: ihnen fehlt ein Grand Cru Classé).


Saint Julien liegt zwischen Margaux im Süden und Pauillac im Norden. Wobei Pauillac an der nördlichen Grenze direkt anschließt und nur durch ein Flüsschen, den Ruisseau de Juillac, von Saint-Julien getrennt ist. Das berühmte 1er Grand Cru Weingut Château Latour in Pauillac und die 3 Léoville Anwesen in St.Julien liegen in Sichtweite.

Das unscheinbare Bächlein, das Saint Julien von Pauillac trennt und im Hintergrund die berühmte Mauer, die den Clos von Leoville Las Cases umschließt.

Saint Julien - Pauillac

Zwischen St.Julien und der Appellation Margaux liegt dagegen noch ein Teil, der lediglich dem Haut-Médoc zugerechnet wird. Hier ist der Boden weniger wertvoll.

Das Anbaugebiet ist 3,5 x 4 Kilometer groß und verfügt über ca 900 Hektar Anbaufläche.

Zur Appellation gehört auch die Gemeinde Beychevelle.

Die Lage der Appellation St.Julien im Medoc:


Einen Großteil der Rebfläche nehmen in St.Julien die Grand Cru Classés ein (75%). Daneben gelten auch die dort vertretenen Cru Bourgeois-Weingüter als außerordentlich hochwertig. 
In St.Julien erstreckt sich die grobe Kiesschicht nahezu über die gesamte Appellation (und damit nicht nur entlang der Hügelkette an der Gironde wie im Pauillac). Diese so wichtige Kiesschicht erreicht an vielen Stellen eine Tiefe von 8 Metern. Dies ist die Voraussetzung für die recht gleichmäßig verteilte hohe Qualität der in St.Julien jedes Jahr erzeugten Weine. 


Ursprünglich wurde die Appellation St.Julien von einem Weingut dominiert: Château Leoville. Heute ist es aufgeteilt in Chateau Leoville-Las-Cases (97 Hektar!), Chateau Leoville Poyferré (80 Hektar) und Chateau Leoville Barton (47 Hektar). (zum Vergleich: viele bedeutende Saint-Emilion-Weingüter haben um die 10-15 Hektar Rebfläche). 
Château Leoville Las Cases wird oft, - auch was den Preis angeht, als das erste der 2eme Grand Cru Classé Weingüter angesehen. Die englische Weinkritik hat dafür den Begriff des Super Seconds geprägt. 
Bemerkenswert ist die komplett von einer Mauer umschlossene Rebfläche (clos) und das Zugangstor mit dem steinernen Löwen. 


Das Anwesen ist nahe der Gironde auf einer Kuppe aus groben Flusskies gelegen, ebenso wie die Nachbarweingüter Pichon Longueville und Latour zur einen und die Schwesterweingüter Barton und Poyferré, sowie Château Beychevelle zur anderen Seite. 
Der wasserdurchlässige Kiesboden ist ideal für alte tiefwurzelnde Reben besonders der Rebsorte Cabernet Sauvignon.

Hohe, anerkannte Qualität bei den Weinen aus St.Julien ermöglichte Jahrzehnte lang der Einfluß des Weinhandelshauses Cordier. Cordier war lange Zeit Eigentümer der Château Gruaud Larose und Château Talbot (beide Weine viele Jahre mit der eigentümlichen bauchigen Cordier-Flasche). 
Erwähnt werden muss unter den Weinen des St.Julien unbedingt auch Château Beychevelle. Es verfügt nicht nur über das architektonisch interessanteste Bauwerk der Appellation, dem herrschaftlichen Schloß und großem Schloßpark aus dem 18.Jahrhundert, sondern produziert Jahrgang für Jahrgang elegante, langlebige Rotweine.


Den Weinen aus St.Julien wird oft eine Mittelstellung zwischen denen aus Pauillac und Margeaux zuerkannt. Nicht so machtvoll und fest strukturiert wie die Weine aus Pauillac, sondern weicher und elegant im Anklang an die großen Weine des Margaux. 


Die großen klassifizierten Weinproduzenten nicht nur in St.Julien vinifizieren in jedem Jahrgang auch Zweitweine. Beim Leoville Las Cases heißt der 2eme Vin Clos de Marquis. Für den Zweitwein wird Rebmaterial, das für den Grand Vin nicht genügt, verwendet. Zum Beispiel die Trauben aus neuangepflanzten Rebstöcken. 
Häufig erreichen diese Zweitweine immer noch die Qualität anderer Grand Cru Classé Weine.


Die klassifizierten Weingüter in St.Julien

Bei der berühmten Bordeaux-Klassifizierung durch Napoleon III. 1855 wurde die Weinregion Medoc einschließlich Saint Julien bewertet.

1) Premier Grand Crus Classé (1er grand cru classé)

St.Julien besitzt wie St.Estephe keinen ersten Grand Cru Classé.

2) 2eme Grand Crus Classé

Chateau Leoville-Las-Cases 
Chateau Leoville-Poyferre 
Chateau Leoville-Barton 
Chateau Gruaud-Larose 
Chateau Ducru-Beaucaillou

3) 3eme Grand Crus Classé

Chateau Lagrange 
Chateau Langoa-Barton

4) 4eme Grand Crus Classé

Chateau Beychevelle 
Chateau St. Pierre-Bontemps 
Chateau Talbot 
Chateau Branaire-Ducru

5) 5eme Grand Crus Classé

kein Weingut in Saint Julien

Daneben gibt es in der Appellation noch eine Reihe hoch angesehener Cru Bourgeois-Weingüter Chateau Gloria, Chateau du Glana, Chateau Hortevie, Chateau Moulin de Bridane und einige andere.

 

Wir freuen uns, Ihnen von jedem einzelnen Jahrgang jeweils mehrere Weine aus St.Julien anbieten zu können. Natürlich handelt es sich ausschließlich um perfekt erhaltene Flaschen. Und bei den älteren Jahrgängen, die wir anbieten, kommen nur als Grand Cru klassifizierte Weine aus St.Julien in Frage. 
Um zur Weinauswahl eines Jahres zu gelangen, benutzen Sie bitte die Jahrgangsauswahl links.

 

Array